Reise blog von Travellerspoint

Phnom Penh

Zeit tot schlagen...

all seasons in one day 24 °C
View SEAsia 2007 auf Kirjava's Reise-Karte.

Meinen heutigen Tag verbracte ich zum Grossteil damit, die Zeit rumzubekommen...lang ausschlafen war da die erste Option. Danach lange Fruehstuecken und dann ein Motoausflug zu den "Killing Fields". Und irgendwie habe ich ein schlechtes gewissen deswegen...denn fuer mich war es eben eine Besichtigung, jedenfalls bis ich da ankam, aber fuer die Leute hier ist es eine wichtige Gedenkstaette fuer die Opfer des Pol-Pot-Regimes. Das merkte ich aber erst, als wir in die Sandstyrasse einbogen und mein Motofahrer seine Kappe abnahm...
Auf dem gelaende Cheung Ek toeteten die Soldaten etliche Menschen und selbst die Einheimischen vergleichen diese taten it denen von Hitler. Das erste was enem ins Auge faellt ist die grosse Pagode. Sie sieht schon ziemlich imposant aus, aber nach etlichen anderen Pagoden nicht mehr sooo besonders...aber MAN war ich schokiert, als ich naeher ranging...ich verstaute grade wieder mein Portmonaie und stand also ploetzlich dicht vor der pagode und als ich den kopf hob sah ich durch die fensterscheiben das innere: mehr als zehn Stockwerke voller Totenschaedel nach Alter sortiert! das war vll gruselig!!! Und es waren so viele...man konnte auch ins innere der pagode gehn, wo die Totenschaedel ohne Schutz auf ihren regalbrettern liegen...das ist definitiv ein verdammt endrucksvolles Mahnmal!!!
Der Rest der Anlage erschliesst sich einem ohne Guide nicht so ganz (Guide 5$). Es sind viele Loecher im Boden, mit Schildern beschriftet, wieviele Opfer dort gefunden wurden. Die Stimmung ist ruhig, obwohl ganze Touristenbusse dort einfielen waehrend ich dort war, aber es gibt natuerlich auch wieder die typischen kinderhorden, die versuchen einem Geld abzunehmen...sie solltendie da wegschaffen...das entwuerdigt den Platz irgendwie...

Danach fuhr ich zurueck zum Markt kaufte erstmal Schokolade und ging dann zurueck ins Guesthoouse um mich mal um mein Gepaeck zu kuemmern...jetzt hab ich noch zwei Buecher gekauft (die hatten sogar den neuen Harry Potter, aber ich konnte so grade wiederstehen)

Morgen fahre ich nach Sihanoukville...hoffentlich..

Eingestellt von Kirjava 18:24 Archiviert in Kambodscha Kommentare (0)

Phnom Penh - Nationalmuseum und Koenigspalast

...ein guter Tag

semi-overcast 27 °C
View SEAsia 2007 auf Kirjava's Reise-Karte.

Bisher jedenfalls, bisher war es ein guter Tag. Ich habe gut geschlafen (wenn auch immernoch mit Licht) und das Guesthouse hatte heute morgen sogar Joghurt. Ich kann einfach keine Suppe zum fruehstueck essen...baebaeh! Dann bin ich zum Nationalmuseum gelaufen, das hier gliech um die Ecke ist und wirklich gut aussieht von aussen, gross und rot und ziemlich imposant.
Innen sind Steine und Bronzestatuen aus allen moeglichen Epochen ausgestellt und ausserdem ein paar neuere Koenigsklamotten...alles in allem mittelmaessig interessant...ich hab doch schon soooo viele Temple gesehn und es ist einfach schoener die Statuen und anderen Viecher in ihrer natuerlichen Umgebung zu sehn anstatt neben einem Waechter und mit einem Schild dran wo in drei Sprachen draufsteht "Nicht anfassen!" Aber der Innenhof ist angenhem, genau wie die gesamte Athmosphaere in dem Gebaeude, irgendwie ruhig...is ja ein Museum.
Aber es geht ja nicht ohne irgendwelchen strangen Vorkommnisse. Heute war es ein Schotte. Ueberall verteilen die Waechterinnen Orchideenstaebchen und so um sie vr den Buddhabildnissen aufzustellen, ich lehne sowas ja ab. Einerseits bin ich kein Buddhist, also bringt mir der ganze Kram nichts, andererseits sind wir ja nicht in nem Temple und wenn ich an jeder laecherlichen Buddhastatue auf dem Markt nen Staebchen anbringen wuerde waere ich aber erstmal beschaeftigt!!!! usserdem, wenn man davon ausgeht, dass es nur einen Buddha gibt, dann kriegt der ja keine Luft mehr vor leuter Blumen...also lehnte ich jedes Mal hoeflich laechelnd ab...der Typ hinter mir hingegen nahm jedes Staebchen woller Ernst und brahcte es mit gefalteten Haenden und geschlossenen Augen dar...als wir schliesslich zum dritten Buddha kamen, fragte er mich, warum ich das Staebchen nicht einfach annehmen wuerde. Ich sagte, ich kaeme mir komisch dabei vor und Buddha wuerde es sicher nicht wertschaetzen, wenn ich es nicht von herzen darbiete...daraufhin erzaehlte er mir voller ernst, wie Buddha ihn vor dem Tsunamie gerettet hatte, da er ein Gluecksbaendchen trug...da kann ich nur sagen: "DITO"....das war schon komisch!
Naja...achja..enn ihr eure Uniergebnisse bekommt, sagt bescheid, denn ich hab Buddha Schokolade versprochen am That Iing Hnag, die sollte er dann auch bekommen *lach*
Nach dem Museum wanderte ich zu Fuss (was die einheimischen TukTuk/Motofahrer so gar nicht nachvollziehen koennen) die 2 km zum Wat Phnom, der der Stadt ihren Namen gab. Dort musste ich erstmal 1$ fuer den Aufenthalt auf dem Tempelberg bezahlen, das ist mal wieder typisch und ein Symbol dafuer, wie die Kambodschaner uns farangs ausnehmen (ja, ich weiss, es gibt Leute die anderer Meinung sind...aber es gibt einen netten Spruch: Ich akzeptiere deine Meinung, sie interessiert mich aber nicht)
Wat Phnom's Buddha hat den Ruf, alle Wuensche zu erfuellen die man dort vorbtingt...naja...wir werden sehn.
Am Fuss des Huegels haust eine ziemlich dreiste affenkolonie, die einem quasi alles Essbare abnhemen, das man in ihre Naehe bringt.
Zum Schluss bin ich mit dem Moto zurueck zum Koeningspalast gefahren. Der ist ja schon ganz schoenprotzig und so, aber die Scharen von Touris zerstoeren das Bild und die Viel gelobte Silberpagode ist auch nicht so toll, keine Ahnung was die Leute alle finden...sie ist...protzig...mit viel gold und so...aber keinesfalls Aufsehen erregender, als andere Tempel...das besondere ist der silberne Fussboden...aber 1. sind da so viele Touris, dass man keine Zeit hat auf seine Fuesse zu gucken, 2. liegen ueberall Teppiche und 3. sieht silber auch nur aus wie billiges Metall...also...und dafuer 5 EURO (6,25 Dollar, ohne Guide: Guide 5$)!!!!!!!!!!!! (was sagte ich ueber abziehn??) Die sind doch nicht gan dicht, nur weil ich mehr Geld habe als die, heisst das nicht, dass ich es auch fuer sie ausgeben will, die spinnen doch...also ne...einmal Kambodscha, nie wiedr kambodscha, da koennt ihr aber Gift drauf nehmen, ich verstehe nicht was die leute hier findne...aber vll tun sie auch nur so, keine Ahnung...
Naja...trotzdem...durch das viele Laufen hab ich viel von der Stadt gesehn, die zweifellos sehr schoen ist und nachher geh ich nochmal zur Uferpromenade, da soll heute Aend irgendwas los sein...
Kambodscha ist auch wieder nicht soooo schlecht, aber nochmal muss ich mir das nicht geben -.-

Eingestellt von Kirjava 21:06 Archiviert in Kambodscha Kommentare (2)

Phnom Penh

ein gegensaetzlicher Tag

overcast 27 °C

Dieser Tag begann mit einer furchtbaren Nacht: der Typ mit dem schottischen Akzent hat mir ja ueber diverse Probleme mit Einbrechern in kambodschanischen Gusethaeusern berichtet und ob er mich nun nur schocken wollte, oder das ernst meinte, es hat mich heute Nacht lange, lange wach gehalten...irgendwie haben wir nen marder oder was im Dach und so macht es dauernd Geraeusche. Ich hab mich nichtmal getraut den fan anzumachen, weil ich dann nicht mehr hoeren kann was draussen vor geht, das fuerht dazu, dass ich nicht schlafen konnte, weil es so heiss war und ausserdem hab ich mich nicht getraut das Licht auszumachen...also es war devinitif nicht lustig...
Irgendwann bin ich dann doch eingeschlafen, denn die Tage sind ja schon mit viel Rumgerenne verbunden, da ich die nervigen Motos boykottiere und lieber zu Fuss gehe (das gilt nicht, wenn ICH sie zuerst anspreche, aber meistens heisst es: "Hellooo Moto?!")
Am Morgen nach dem Fruehstueck wollte ich dann zuerst ins Nationalmuseum und dann zum koenigspalast...als ich ans Museum kam war dort ein roter Teppich ausgerollt und ueberall standen Securityleute, waehrend Polizisten die Strassenverkaeufer von ihren Plaetzen vertrieben.
Ich hatte niemandem erzaehlt, dass ich heute zum Museum wollte, also schloss ich, dass nicht fuer mich dieser Aufwand betrieben wurde, obwohl ich scheibar die einzige normale Person dort war. Ein netter Polizist machte mich dann auf die Absperrung aufmerksam und fragte mich im slben Atemzug ob ich sine "Freundin" sein wolle...tja...d hab ich wohl einmal mehr aus Versehn ne Absperrung umgangen, zum Glueck standen da diesmla kein Panzer...ein TukTukdriver klaerte mich auf, dass das Museum bis um 1 geschlossen sei, da der laotische Koenig zu Besuch kaeme...daraufhin klaerte ich ihn auf, dass Laos keinen coolen Koenig hat, sondern nur nen doofen Praesidenten und er lachte.
Also plante ich kurzfristig um und beschloss zum Russenmarkt (mit einem unaussprechbaren Khmer-Namen) zu fahren und hinterher ins Genozidmuseum.
Ich nehm inzwischen keine TukTuks mehr, in Loas gabs sowas kaum, da gabs nur Motos und daher bin ich sehr daran gewoehnt ueberall hin mit dem moto zu fahren...als ich dann rittlings auf dem Ding sass, dachte ich mir, dass ein TukTuk unter Umstaenden die besser Idee gewesen waere! Der verkehr ist wirklich moerderisch...keiner schert sich um Ampeln, Mittelstreifen und andere hinderliche Verkehrsregeln, wie "rechts vor links" oder so...aber es war recht lustig. Der Russenmarlkt ist absolut touristisch...da viele bekannte Marken ihre Klamotten um Phnom Penh fertigen, landen unweigerlich einige davon dort und fuer ein paa Dollars kann man nach Herzenslust shoppen...aber ich bin ja kein Brandjunkee, ich hab zwei Tuniken erstanden, eine Fichermenshose, und eine Holzperlenkette...oh...und einige Sachen die man unter Umtaenden besser nicht in meinem Gepaeck findet...keine Sorgen...fuer Drogen ist ds glaube ich nicht der richtige POlatz...eher fuer gefakte CDs, Computerspiele, Filme und Computerprogramme...

Silberschmied.jpg

Ich hab gut drei Stunden uaf dem Markt zugebracht, es macht einfach Spass und anstatt eine "Miss" ("TukTuk, Miss?"), bin ich hier eine "Lady" ("You buy scarf, Lady?") *lach*...hab dann bei einem kleinen Marktstand im Tourifreien teil des Marktes (wo sich Mopedersatzteile stapeln) zu Mittag gegessen...gebratene Nudeln mit Morning Glory...wie Schnupfnudeln...und kann mir jemand sagen, was Morning glory ist...es schmeckt irgendwie nicht wie Spinat...und dazu einnZuckerpalmsaft getrunken...ja genau...Zuckerpalme ist hier one of my favourites....es ist einfach nur...mmh...SUESS!!! :) Man kann sie als Saft kaufen, was irgendwie nicht sooo toll ist, aber toll sind de Stuekce, die man kaut um den saft auszupressen und das Holz dann ausspuckt...nichts ist erfrischender...und ne bessere Diaet *lach*...denn man kaut ja...man denkt also man isst, ber in wirklichkeoit trinkt man ja nur den Saft...super fuer zwischendurch...

Nudeln_und..g_Glory.jpg

Danach bin ich zum Genozidmuesum gefahren. Und ich war absolut nicht vorbereitet auf die Bilder und Eindruecke dort.
Unter den roten Khmer (in den spaeten 70ern) wurden alle gebildetetn, religioesen, oder politisch anders ausgerichteten Mnschen verfolgt und smt Familie umgebracht...die brahcte sogar kleine Babys und Kinder um...alle...und das Museum spiegelt dese Schrecken allzu real wieder. Es ist ein altes Gefaengniss, das frueher mal eine Highschool war und es ist komisch, dieses typische Schulgebaeude von Stacheldaht umgeben zu sehn.

2.jpg

In den Zimmern stehen zum Teil einzelne Betten, zum Teil sind sie in noch kleinere Zellen unterteilt. Dann gibt es Raeume mit Fotos von fast allen Opfern. 14000 Menschn wurden drthin verschleppt...nur SIEBEN haben ueberlebt...7 von 14000....unfassbar...in einm anderen Raum sin die Schaedel der getoeteten aufgebart...einige extra mit erklaerungen wie "Mann, 20-40 jahre alt, Schusswunde an der rechten schaedelseite. Die Kugel durchdrang sein Hirn und tat auf der anderen Seite wieder aus" oder so...

Fotos.jpg
Totenschaedel.jpg

Ausserdem gibt es die Geschichten von einigen wenigen Insassen von ihren angehoerigen erzehlt, auch die Geschichten der Waerter sind ausgestellt...und irgendwie ist es ekelhaft, wie sie vorgeben kene Schuld gehabt zu haben...da stehen Sachen wie: "ich toetet nur, wenn die hoeheren Aufsher dabei waren"...dieses Gefaegniss erinnert an ein Konzenttraitionslager, ehrlich...auch wenn es ein "kleineres" Ausmass hatte...die Opfer sahen genau so aus...
aber ich glaub nicht, dass ihr euch vorstellen koennt wie es da war...und ich habe grade nicht die tastatur um es naeher zu erlaeutern...auch die Fotos zeigen nicht alles...
es ist echt grausam...

und wie so oft, hiess es nach dem Film von vielen: "ich muss jetzt erstmal eine Rauchen..."...komische Reaktion auf Schrecken...naja...es ist schon dunkel...ich mach mich lieber mal auf...

Eingestellt von Kirjava 18:12 Archiviert in Kambodscha Kommentare (0)

Phnom Penh

...eine Kakerlake zu viel

overcast
View SEAsia 2007 auf Kirjava's Reise-Karte.

Jaaaa...ich weiss...ich wollte noch was in Kompong Cham bleiben, aber heute morgen habe ich mich kurzfristig umentschieden...der Grund: eine grosse kakerlake auf meinem Bauch als ich heute morgen aufgewacht bin...UNTER meine Moskitonetz...NO WAY! Ich hab gestern schon zwei gekillt die heute morgen nur noch teilweise anwesend waren und grade von Ameisen zerlegt wurden...ich stelle keine hohen ansprueche an meine Raeume...aber sauber sollten sie definitiv sein!!! Ich hab ja gestern rei verschiedene Guesthaeuser angesehn und die waren alle dreckig, also habe ich beschlossen nicht laenger in Kompong Cham zu bleiben, was vll auch gut so ist, denn Phnom Penh ist eine schoene Stadt (wenn auch angeblich nicht ungefaehrlich und ich habe schon einmal das Zimmer gewechselt, weil mein Zimmernachbra (mit schottischem Akzent) berichtet hat, dass schon mehrfach versucht wurde bei ihm einzubrechen...das Zimmer, das ich jetzt habe ist sehr schoen und nichtmal so arg teuer fuer Phom Penh. Heute hab ich mich wiedermal auf dem markt rumgetrieben und nochmehr eingekauft...gar nicht gut...absolut nicht gut..aber naja...dann muessen eben andere Sachen weichen...aber ich hab jetzt auch alles, aber wegen einer Ueberraschung muss ich noch bis Freitag hierbleiben...aber naja...es gibt ja auch viel zu sehn!
Phnom Penh ist...umwerfend...es ist wie eine Grossstadt eben ist, dabei ist es gar nicht so gross...aber es hat Staus, Motos und laut hupenden Verkehr...doch es gefaellt mir...und ich freu mich schon auf morgen und uebermorgen und so, wenn ich mir das alles nochmal genauer angucken kann...
heute hab ich mir auch mal was geleistet, jawoll...ich bin in einen Expatsupermarkt und habe...SCHOKOLADE gekauft (was fuer eine Ueberraschung)...richtige, echte, gekuehlte schweizer Schokolade! Super cool!
Achja...mir gehts gut...

Eingestellt von Kirjava 15:46 Archiviert in Kambodscha Kommentare (1)

Kompong Cham

auf den zweiten Blick nicht schlecht...

rain -17 °C
View SEAsia 2007 auf Kirjava's Reise-Karte.

Gut, dass der Bus nur grade so lang gehalten hat wie ich brauchte um meinen Rucksack auszuladen...sonst waere ich sofort weitergefahren. Diese stadt ist scon ziemlich dreckig und so und die GH sind unter aller sau, nicht mal die am mekongufer haben ein Mosquitonetz...aber ich habe fuer 5 anstatt drei Dollar einen Raum gefunden mit Mekongblick und wenigstens der Moeglchkeit mein Netz anzibringen...auch wenn ich mir noch nicht sicher bin, ob es kein Stundenhotel ist, das werd ich euch dann morgen sagen koennen.
Auf den zweiten Blick ist die stadt sehr schoen, viele Parks und viele alte kolonialhaeuser...man sieht, dass die Stadt frueher mal wichtig war. Auch die Leute sind netter als ich dachte, auch wenn ie mit den lao oder gar den Thais nicht mithalten koenne, dafuer sind sie zu abweisend...die sind haeufig so: ich versthe keine weissen, selbst wenn ich auf Khmer frage verstehen sie mich nicht, obwohl ich WEISS dass meine Betonung richtig ist...aber ok.
Den Nachmittag habe ich auf dem Markt zu gebracht udn viel mehr gekauft als ich woltle...ich hoffe ich hab kein Uebergepaeck (ich kann meine Rucksck kaum noch tragen ^^)...naja...ich werd einfach alles rausschmeissn was ich nicht brauche (was kein Souvenier ist)...meine Klamotten sidn eh zum grossteil so dreckig, dass man die nie wieder suaber bekommt...*schutlterzuck*...anosnten hab ich hier nicht so viel gemacht. Jetzt geh ich mal was essen und lesen und morgen guck ich mir dann die Umgebung an...wir werden sehn..

Achja...und ich wollte gesagt haben : RoughGuide ist scheisse...jawoll...die haben ja mal GAR keine Ahnung...ich tausch mein Buch in Phnom Phen gegen einen LP...aber 100%...mein Englisch ist inzwichen so gut, dass ich kiene POrobleme mehr mit englische Buechern habe und selbst Muttersprachler mich dafuer loben *freu*...hoffentlich kann ich das beim Volunmteering anwenden...

PS: Sorry, dass die beiden letzten Beitraege verdreht sind, keine Ahnung warum der das nicht rafft!

Eingestellt von Kirjava 02:44 Archiviert in Kambodscha Kommentare (2)

(Einträge 11 - 15 von 49) « Seite 1 2 [3] 4 5 6 7 8 9 10 »